Das "Christkindles Runterläuten", ein Ereignis für Jung und Alt

Jedes Jahr am Heiligen Abend, um 14 Uhr, warten Jung und Alt gespannt auf das Erscheinen
des Christkinds. Das Leutershäuser "Christkindles Runterläuten" hat sich mittlerweile zu einer 
festen Tradition entwickelt zu der auch Gäste aus nah und fern erscheinen und von der auch
schon das bayerische Fernsehen berichtet hat.
Ein Höhepunkt der Weihnachtszeit ist es für die Kinder, die sich lange vorher darauf freuen,
etwas von den Süßigkeiten zu erhaschen, die Christkind und "Belzi" vom oberen Turm werfen.
Die größeren unter ihnen machen sich schon bereit zum Wettkampf um den, mit Süßigkeiten,
reich geschmückten Baum, den der "Belzi" als Schlusspunkt vom Turm herablässt.

Klicken auf eines der folgenden Bilder zeigt es in voller Größe.

Das Bild zeigt nur einen kleinen Teil derer, die auf das Erscheinen des Christkinds warten.
Wenn es mit seine Kutsche endlich eintrifft, ist es umringt von Kindern und Fotografen.
Es dauert eine Weile, bis Belzi und das Christkind den Turm erklommen haben und von oben grüßen.
Dann endlich gibt es Süßigkeiten in Hülle und Fülle, von den Kindern schon sehnlichst erwartet.
Die Springerle brauchen einen "Fallschirm" damit das Fangen nicht schmerzhaft wird.
Nach all dem süßen Regen grüßt das Christkind noch einmal ....
bevor der Belzi den reich mit Süßigkeiten geschmückten Baum herablässt ...
auf den die größeren Kinder schon mit Spannung warten.
Vom Belzi entsprechend präpariert ist es nahezu unmöglich, den Baum in einem Stück zu erhaschen.
Eine zweite Chance für diejenigen, die beim ersten Mal zu kurz gekommen sind.
Zurück